Information icon.png
!!! Welcome home, Billy Six !!!
Information icon.png International Conference on Men's Issues 2019 - ICMI in Chicago, Date: 16-18 August 2019, Venue: To announce yet! - Info[ext]
Logo-AVFM.png Sharing knowledge free of feminist indoctrination. After 119 days, Billy Six was released
from prison on 15 March 2019.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalism is not a crime!
The antithesis of feminist victim culture and hate ideology.
This wiki is in preparation: You want to edit? Clic here to join us!

Infantilization

From WikiMANNia
Jump to: navigation, search

Main PageSociety → Infantilization


The infantilization of society has two forms.

One is in the hectic appreciation of childhood by the politicians, given the knowledge that it comes with the population downward goes; in the result of conversion in a "society in which everything and everyone has to turn around 'the child'." It is used in the face of population decline to meaningless means. This includes the destruction of the "intrinsic motivation" by inappropriate incentives, such as: payment by money.

Die eine besteht in der hektischen Aufwertung der Kindheit seitens der Politiker angesichts der Erkenntnis, dass es mit der Bevölkerung abwärts geht; in der Folge der Umbau in eine "Gesellschaft in der sich alles und jeder um 'das Kind' zu drehen hat." Dabei wird angesichts des Bevölkerungs­schwundes zu unsinnigen Mitteln gegriffen. Dazu gehört auch die Zerstörung der "intrinsischen Motivation" durch falschen Anreiz, etwa durch: Bezahlung mit Geld.

The other is to reduce the general mental level of a child's development level. Counted through to the end of the Weimar Republic[wp] nor the young man, the young woman at the height of its vital forces and their ability to contribute to the expansion of the nation; and these vital forces were supported by the state through educational ideals of resilience, self-discipline, sacrifice, so today is one of the pre-oedipal child on human need level, the mentally broken by the refusal of most primitive, also disordered sexual desires; the treated instead of being punished for the maturity level of freedom no longer achieved and accountability.

Die andere besteht in der Absenkung des allgemeinen mentalen Niveaus auf eine kindliche Entwicklungs­stufe. Zählte bis hin zum Ende der Weimarer Zeit noch der junge Mann, die junge Frau auf der Höhe ihrer Vitalkräfte und ihrer Beitrags­fähigkeit zur Expansion des Volkes; und wurden diese Vitalkräfte durch Erziehungs­ideale der Abhärtung, Selbstzucht, Opfer­bereitschaft staatlich unterstützt, so zählt heute der Kindmensch auf prä-ödipalem Bedürfnis­niveau, der an der Versagung primitivster, auch ungeordnet sexueller Wünsche seelisch zerbricht; der therapiert statt bestraft wird, weil er den Reifegrad von Freiheit und Verantwortlichkeit gar nicht mehr erreicht.

However, both forms can come together. Who stopped himself on childhood stage, which lacks the maturity and the desire to own children raise. For lack of maturity also take the whole nonsensical measures, the demographic obliquity remedy.

Allerdings können beide Formen zusammen­kommen. Wer selber auf Kindheits­stufe stehenblieb, dem fehlt die Reife und der Wunsch, selber Kinder aufzuziehen. Aus fehlender Reife erfolgen auch die ganz unsinnigen Maßnahmen, dem demographischen Schiefstand abzuhelfen.

What can you do about it? Maybe nothing. In the Gospel distinction is the wide, comfortable way that most people (must?) go, From the narrow path that leads upwards (so called evolution), the just (can) go. Outer freedom consists in that no one is forced to choose one or the other way. But there are also the inner freedom that is probably much more limited.

Was kann man dagegen tun? Möglicherweise nichts. Im Evangelium wird unterschieden der breite, bequeme Weg, den die meisten Menschen gehen (müssen?), von dem schmalen Weg, der nach oben führt (also die Evolution bezeichnet), den nur wenige gehen (können). Äußere Freiheit besteht insofern, als niemand gezwungen wird, den einen oder anderen Weg zu wählen. Aber es gibt ja auch noch die innere Freiheit, die wohl sehr viel begrenzter ist.

Infantilization instead of self-responsibility

Quote: «Egoism has something to do with childishness, with the selfishness of young children is all natural and it also absolutely nothing wrong with that. With the rampant infantilism in the society but it looks different - it is a Verkindlichung of society - this is a society in which no one wants to take on more responsibility - everyone has only rights and insists - but no one has duties. Everyone sees only his "needs" and he feels legitimized the aim of satisfying these needs to ask about anything else. This Verkindlichung the people is promoted by those in power.

Egoismus hat etwas mit Infantilität zu tun, wobei der Egoismus von Kleinkindern ganz natürlich ist und daran auch überhaupt nichts auszusetzen ist. Bei der grassierenden Infantilität in der Gesellschaft sieht das aber anders aus - es ist eine Verkindlichung der Gesellschaft - das ist eine Gesellschaft in der keiner mehr Verantwortung übernehmen möchte - jeder hat nur Rechte und pocht darauf - aber niemand hat Pflichten. Jeder sieht nur seine "Bedürfnisse" und er fühlt sich legitimiert das Ziel der Befriedigung dieser Bedürfnisse über alles andere zu stellen. Diese Verkindlichung der Menschen wird von den Mächtigen gefördert.» - Karl Schmitt[1]

The people are promised that they would have no more obligations now, but a lot of rights. Many believe that even you and the number of growing demands is in inverse proportion to the declining tendency, responsibility for oneself, one's own family to take over and for their own environment. Many are seduced you and believe the promises of permanent vacation, consumption and zero responsibility. You do not even notice them as this increasingly self-reliant decisions are taken. Others decide on:

  • the achievement of life goals, which is only possible with their own decisions and personal risks,
  • the education of their children,
  • the design of the narrower and wider environment

by the parties, the long inner-party democracy have abolished and differ so little that the individual can not bring about more change through his voting decision.

The apparent full-supply by the state takes care of the citizens in truth the opportunity to lead their own lives free and self-determined. People may complain and demand. But you must not put on the long fallen over their heads decisions effectively military, let alone organize themselves in large groups to oppose the foreign rule of their lives to defend. You find yourself in the role of selfish little child again, that may loud quack, but has no effect on the already felled by others decisions about his life more.

Den Menschen wird versprochen, dass sie jetzt keine Pflichten mehr hätten, aber jede Menge Rechte. Viele glauben das auch gerne und die Zahl der wachsenden Forderungen steht im umgekehrten Verhältnis zur sinkenden Neigung, Ver­antwortung für sich, die eigene Familie und für das eigene Umfeld zu übernehmen. Viele lassen sich gerne verführen und glauben den Ver­sprechungen von ständigem Urlaub, Konsum und Null-Ver­antwortung. Sie merken gar nicht, wie ihnen hierbei immer mehr selbst­ver­antwortliche Entscheidungen abgenommen werden. Andere bestimmen über:
  • die Erreichung von Lebenszielen, was nur mit eigenen Entscheidungen und persönlichen Risiken möglich ist,
  • die Erziehung der eigenen Kinder,
  • die Gestaltung des engeren und weiteren Umfeldes
durch Parteien, die längst die innerparteiliche Demokratie abgeschafft haben und sich so wenig unterscheiden, dass der Einzelne durch seine Wahl­entscheidung keine Änderung mehr herbeiführen kann.
Die scheinbare Voll-Versorgung durch den Staat nimmt den Bürgern in Wahrheit die Möglichkeit, ihr eigenes Leben frei und selbst­bestimmt zu führen. Die Menschen dürfen meckern und fordern. Sie dürfen sich aber nicht über die längst über ihre Köpfe hinweg gefallenen Entscheidungen wirksam zu Wehr setzen, geschweige denn sich in großen Gruppen organisieren, um sich gegen die Fremd­bestimmung ihres Lebens zur Wehr zu setzen. Sie finden sich in der Rolle des egoistischen kleinen Kindes wieder, das laut quaken darf, aber keinen Einfluss mehr zu den bereits von Anderen gefällten Entscheidungen über sein Leben hat.


Internationally, the trend continues to foreign rule. International bodies contending neighbors say that they get one on the bottom, if they do not settle their local dispute immediately. For something there is blue helmets[wp] and if that's not enough, then just follow bombing or a massive military intervention from the outside. But it's not that it's affected people better if they receive no choice but "last resort" to solve their conflict by force, and thus then also quit. In truth, the people are deprived of the opportunity to exercise their own interests, which in extreme cases by war can take place. What follows are then often over many years agonizing protracted dispute with concealed violence, murders, and dastardly attacks. At the end is far more damage than if the two opponents had identified without interference and transitions lungs from outside the conflict themselves.

The distribution of the balance of interests is through a paternalistic[wp] done, undemocratic world government (and this is first implemented in Europe). As a result, this will lead to the voters the opportunity is taken to correct policy mistakes by choosing a real opposition - and even that is in Germany already a reality. Allows proliferating bureaucracies no longer be stopped with high-paying privileged.

The developments that led to national - and international organizations, as well as the increasing influence of many non-governmental organization (NGOs) that are not democratically legitimized as a private company, is a further indication that increasing internationalization in the policy to the same extent with is connected to a loss of democracy. This also means that European nations emit increasingly important powers to Brussels.

Auch international setzt sich dieser Trend zur Fremd­bestimmung fort. Internationale Gremien sagen streitenden Nachbarn, dass sie eins auf den Popo bekommen, wenn sie ihren lokalen Streit nicht sofort beilegen. Für so etwas gibt es Blauhelme und wenn das nicht reicht, dann folgen eben Luftangriffe oder ein massives militärisches Eingreifen von außen. Es ist aber nicht so, dass es den betroffenen Menschen besser geht, wenn sie keine Möglichkeit erhalten, ihren Konflikt als "Ultima Ratio" gewaltsam zu lösen, bzw. damit dann auch zu beenden. In Wahrheit wird den Menschen die Möglichkeit genommen, ihre Interessen selbst wahr­zu­nehmen, was im Extremfall durch Krieg erfolgen kann. Was folgt sind dann oftmals sich über viele Jahre hinziehende quälende Aus­ein­ander­setzung mit verdeckter Gewalt, Morden und hinterhältigen Anschlägen. Am Ende ist weitaus mehr Schaden angerichtet, als wenn die beiden Kontrahenten ohne Störungen und Gängelungen von außen den Konflikt unter sich ausgemacht hätten.
Die Verteilung zum Interessens­ausgleich soll durch eine paternalistische, undemokratische Weltverwaltung erfolgen (und das wird zunächst europaweit realisiert). Im Ergebnis wird das dazu führen, dass den Wählern die Möglichkeit genommen wird, politische Fehl­entwicklungen durch die Wahl einer echten Opposition zu korrigieren - und auch das ist in Deutschland heute schon Realität. Hiermit kann wuchernden Verwaltungs­apparaten mit hochbezahlten Privilegierten kein Einhalt mehr geboten werden.
Die Entwicklungen hin zu über­nationalen - bzw. internationalen Organisationen, sowie auch der zunehmende Einfluss von vielen nicht staatlichen Organisation (NGOs), die als private Unternehmen nicht demokratisch legitimiert sind, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass zunehmende Internationalisierung in der Politik in gleichem Maße mit einem Verlust von Demokratie verbunden ist. Dazu gehört auch, dass die europäischen Nationen zunehmend wichtige Zuständigkeiten an Brüssel abgeben.[2]

Quotes

Quote: «You are more in training than in the past, attract more later from home and think only 30 of his own family: Young adults are indeed with 18 age - but they are also mature enough to take responsibility for their lives? When it comes after numerous children and youth psychologist, not a long time. "In my experience, young people need far beyond that age still have a lot of support and help," says psychologist Laverne Antrobus London, an expert in psychoanalytic therapy.

Sie befinden sich länger in der Ausbildung als früher, ziehen immer später von Zuhause aus und denken erst mit 30 an eine eigene Familie: Junge Erwachsene sind zwar mit 18 volljährig - aber sind sie auch reif genug, Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen? Wenn es nach zahlreichen Kinder- und Jugend­psychologen geht, noch lange nicht. "Meiner Erfahrung nach brauchen junge Leute weit über dieses Alter hinaus noch eine Menge an Unterstützung und Hilfe", sagt die Londoner Psychologin Laverne Antrobus, Expertin für psychoanalytische Therapie.» - Violetta Simon[3]

Quote: «The use of the word "stupid" as a political label speaks for an infantilization of public life. Insults normally takes rather childish behavior in connection. If you make fun of someone's sayings, practices, vocabulary or tradition, which is ultimately a policy of insult. And an insult is not an argument nor a clear idea. The insult at the political level often actually serves as a substitute for argument and debate.

Die Verwendung des Begriffs "dumm" als politisches Etikett spricht für eine Infantilisierung des öffentlichen Lebens. Beschimpfungen bringt man normalerweise eher mit kindischem Verhalten in Verbindung. Wenn man sich über jemandes Redewendungen, Verhaltens­weisen, Vokabular oder Herkommen lustig macht, ist das letztlich eine Politik der Beleidigung. Und eine Beleidigung ist weder ein Argument noch eine klare Vorstellung. Tatsächlich dient die Beleidigung auf der politischen Ebene oft als Ersatz für Argumentation und Debatte.» - Frank Furedi[4]

References

  1. Pdf-icon-extern.png National - Freiheitlich - Karl Schmitt, 8. Oktober 2012 (8 Seiten, S. 1)
  2. Pdf-icon-extern.png National - Freiheitlich - Karl Schmitt, 8. Oktober 2012 (8 Seiten, S. 4-5)
  3. Violetta Simon: Erwachsen werden: Volljährig, aber unreif, Süddeutsche Zeitung on October 10, 2013
  4. Frank Furedi: Diskussionskultur: Der dumme Konservative!, Novo-Argumente on November 18, 2013

See also

External links