Information icon.png
!!! Welcome home, Billy Six !!!
Information icon.png International Conference on Men's Issues 2019 - ICMI in Chicago, Date: 16-18 August 2019, Venue: To announce yet! - Info[ext]
Logo-AVFM.png Sharing knowledge free of feminist indoctrination. After 119 days, Billy Six was released
from prison on 15 March 2019.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalism is not a crime!
The antithesis of feminist victim culture and hate ideology.
This wiki is in preparation: You want to edit? Clic here to join us!

Thoughtcrime

From WikiMANNia
Jump to: navigation, search

Main PagePoliticsPolitical correctness → Thoughtcrime


A thought crime is a legal construct that explains the very thought (crimethink) of a possible criminal offense or desire (expressed or perceived) to a crime to crime. Also actions that can serve a criminal offense could theoretically be explained according to the crime.

Ein Gedankenverbrechen (Gedankendelikt) ist eine juristische Konstruktion, die den bloßen Gedanken an eine mögliche Straftat oder den Wunsch (geäußert oder nur empfunden) nach einer Straftat zum Verbrechen erklärt. Auch Handlungen, die theoretisch einer Straftat dienen können, könnten entsprechend zum Verbrechen erklärt werden.

Coining of the term

The term thoughtcrime comes from the novel Nineteen Eighty-Four[wp] by George Orwell[wp], in which the dystopia[wp] of a totalitarian state surveillance and prevention is presented in 1984. A new language, called newspeak, citizens should be prevented from criticizing government and society to formulate at all, because they are taken for the terms. But the Orwellian state that's not satisfied, it is forbidden even to think differently than allowed by the state. For the political conformity yet in the moment of the approach of an idea the criminal offence is constituted as thoughtcrime.

Der Begriff Gedankenverbrechen stammt aus dem Roman "1984"[wp] von Georg Orwell[wp], in dem die Dystopie[wp] eines totalitären Überwachungs- und Präventionsstaates im Jahre 1984 dargestellt wird. Durch eine neue Sprache, das so genannte de:Neusprech, sollen die Bürger daran gehindert werden, Kritik an de:Staat und de:Gesellschaft überhaupt formulieren zu können, weil ihnen die Begriffe dafür genommen werden. Doch der orwellsche Staat begnügt sich damit noch nicht, es wird sogar verboten, anders zu denken als staatlich erlaubt. Für die de:Gleichschaltung gleich im Ansatz des Gedankens wurde der Strafttatbestand Gedankenverbrechen erfunden.

In Nineteen Eighty-Four, critical thinking, so-called thought crimes that put the fictional state of Oceania doctrine in question is treated as a crime against the state. The political prisoners are thought criminals.

Im Jahre 1984 werden kritische Gedanken, so genannte Gedankenverbrechen, die die Doktrin des fiktiven Staates Ozeanien in Frage stellen, als Staatsverbrechen behandelt. Die politischen Gefangenen sind Gedankenverbrecher.

Political correctness

In the Federal Republic of Germany there are thought crimes, which usually be fought with political correctness. The best known thought criminals in German-speaking countries are:

Examples

The journalist Nadine Lantzsch fights against thoughtcrimes:
"A old man[1] complains about equality and can not omit any sexist, heteronormative and chauvinist faux pas. Seasoned with a little anti-feminism and ready we have, what we are allowed to read every day in the newspaper for several years. [...] The recent rape cases are medially accompanied by gender stereotypes and downplaying sexist conditions. Which of course at the end of [...] means that motherfucker like Strauss-Kahn[wp] will probably acquitted despite relatively clear evidence at the end. Substance which is then like the rule of law principle, the enlightenment[wp] and all the snot[2], which was invented by the white European men in powerful positions to protect their possessions and to exploit universal human rights for their own benefit [...] I think to myself then: Valerie Solanas was right. The world is shit. And men makes out it bigger shit. [...] Then, [... I] I am constantly trying to identify culprit, accuse, and to cut off Strauss-Kahn's balls."[3]
Die Journalistin de:Nadine Lantzsch bekämpft Gedankenverbrechen:
"Ein alter Mann[4] beschwert sich über Gleichberechtigung und lässt kein sexistisches, heteronormatives und chauvinistisches Fettnäpfchen aus. Gewürzt mit etwas Antifeminismus und fertig haben wir das, was wir seit mehreren Jahren jeden Tag in der Zeitung lesen dürfen. [...] Die aktuellen Vergewaltigungsfälle werden medial begleitet von Geschlechterstereotypen und Verharmlosungen sexistischer Verhältnisse. Was ja am Ende [...] dazu führt, dass Wichser wie Strauss-Kahn trotz relativ eindeutiger Beweislage wohl am Ende freigesprochen werden. Begründet wird das dann gern mit dem Rechtsstaatlichkeitsprinzip, der Aufklärung und all dem Rotz[5], der von weißen europäischen Männern in mächtigen Positionen erfunden wurde, um ihren Besitzstand zu wahren und universale Menschenrechte für ihren eigenen Vorteil zu instrumentalisieren. [...] Ich denke mir dann: Valerie Solanas hatte Recht. Die Welt ist Scheiße. Und Männer machen sie ein bisschen scheißer. [...] Dann [... bin] ich ständig versucht, Schuldige auszumachen, anzuklagen und Strauss-Kahn die Eier abzuschneiden."[3]
Udo Vetter replied:
"That's what I call a sweeping blow. These trenchant opinion about certain principles of our life together is on the blog 'media elite' and was written by Nadine Lantzsch.
Whether Nadine Lantzsch has ever asked what is the alternative to the rule of law? The rule of law is characterized in that it adopts rules not only for its citizens and those interspersed. No, he accepts the rules of the game itself and thus it gives people not a promise of happiness, but a right to a fair trial.
The opposition to the rule of law is the arbitrary state. Arbitrariness in state there may also be rules. However, these are set by those who call the shots, except force. And always when you just do not even fit the rules in the stuff. For example, if the desired result can not be achieved.
That's probably what keeps the writer in any case for possible sexual offenses necessary. If a guilty verdict seems opportune, he is brought up. The main thing, the material justice wins - even if it only is in turn an interest group that defines what has to be just. Here, this interest group would be those of powerful white European men in powerful positions sexually exploited women - if I understand correctly Nadine Lantzsch on this point.
We took our whole society to the early Middle Ages or even darker times. Fittingly, also mentioned by the author of universal human rights would then indeed obsolete."[6]
Udo Vetter antwortete darauf:
"Das nenne ich mal einen Rundumschlag. Diese pointierte Meinung über gewisse Prinzipien unseres Zusammenlebens steht auf dem Blog 'Medienelite' und stammt aus der Feder von Nadine Lantzsch.
Ob sich Nadine Lantzsch schon mal gefragt hat, was die Alternative zum Rechtsstaat ist? Der Rechtsstaat zeichnet sich dadurch aus, dass er nicht nur Regeln für seine Bürger erlässt und diese durchsetzt. Nein, er akzeptiert die Spielregeln auch selbst. Damit gibt er den Menschen zwar kein Glückversprechen, aber ein Anrecht auf ein faires Verfahren.
Der Gegensatz zum Rechtsstaat ist der Willkürstaat. Im Willkürstaat gibt es möglicherweise auch Regeln. Diese werden aber von denen, die das Sagen haben, außer Kraft gesetzt. Und zwar immer dann, wenn ihnen die Regeln gerade mal nicht in den Kram passen. Zum Beispiel dann, wenn sich das erhoffte Ergebnis nicht erreichen lässt.
Das ist es wohl, was die Autorin jedenfalls bei möglichen Sexualstraftaten für notwendig hält. Wenn ein Schuldspruch opportun erscheint, wird er eben herbeigeführt. Hauptsache, die materielle Gerechtigkeit siegt - auch wenn es nur wiederum eine Interessengruppe ist, die definiert, was gerecht zu sein hat. Hier wäre diese Interessengruppe wohl all jene von mächtigen weißen europäischen Männern in mächtigen Positionen sexuell ausgebeuteten Frauen - sofern ich Nadine Lantzsch in diesem Punkt richtig verstehe.
Damit verabschiedeten wir uns gesamtgesellschaftlich ins frühe Mittelalter oder noch dunklere Zeiten. Passenderweise wären dann ja auch die von der Autorin erwähnten universalen Menschenrechte obsolet."[6]
Antje Schrupp is then immediately that the rule of law to the feminists is pretty annoying and it the justice like the feminist political conformity would submit:
"Who thought of the charge of blasphemy is now antiquated and only in the repertoire of religious-fundamentalist hardliners present, was taught in the last days of a better. A people upright defender of the right teaching made on the Internet about a blog post by Nadine Lantzsch ago who had dared to doubt what now seems the place has taken God: The principle of the rule of law.
The current excitement was triggered by a blog post by Udo Vetter, and the taboo was broken here is quite obvious that Nadine Lantzsch has linked its review with the subject of lawsuits against Strauss-Kahn, tile man and Assange and therefore the perspective the gender difference brought into play. If anyone has not yet had doubts that a very close link between the defense of the rule of law and open misogyny in the most blatant form, you just have time to read under Vetter's blog post almost 800 comments.
I've always been of the opinion that the principle of the rule of law is only poorly or not at all suitable to solve the issue of sexual violence satisfactory, simply because this is usually to troubled relationships, while the principle of the rule of law just the absence or irrelevance of personal relationships presupposes [...].
But the incompatibility between women and the principle of the rule of law goes even deeper. By any objective measure, the principle of the rule of law, which was invented primarily to to settle conflicts among men: Of all prisoners in Germany are only 5 percent of women in the convicted prisoners is 16 percent. As for the heavy or 'public danger' crime, the legal system therefore affects almost exclusively males. It could also be pointed this way: Would it be only women, we would not need justice. [...]
Since [...] is only one conclusion: The subject areas at stake when women are involved in interpersonal conflicts about right and wrong, good and evil, are only partially covered and quasi-random 'rule of law' principle from. It is therefore quite understandable and I think also necessary that women take a detached attitude to the complex.
[...] would we not be better consider how the practice of life of women contains other regulatory, punishment and reconciliation mechanisms, which may also give evidence to deal with the negative aspects of 'men's justice' [...]? That will not happen if the commitment to the rule of law is virtually made a precondition for any political discussion.
[The problem is with the men of imagination]: You can not think of any alternatives. The only alternative that comes to mind is the Middle Ages or even darker times - which probably absolutist dictators Adolf Hitler, or are meant. [...]
A major problem with the current rule of law: the reticle of any personal relationship and the fiction that one can treat people 'as equals'."[7]
Antje Schrupp belegt dann sogleich, dass der Rechtsstaat den Feministinnen ziemlich lästig ist und sie die Justiz gerne der feministischen Gleichschaltung unterwerfen würden:
"Wer dachte, der Vorwurf der Gotteslästerung sei heutzutage antiquiert und nur noch im Repertoire einiger religiös-fundamentalistischer Hardliner vorhanden, wurde in den letzten Tagen eines Besseren belehrt. Ein Volk aufrechter Verteidiger der rechten Lehre machte sich im Internet über einen Blogpost von Nadine Lantzsch her, die es gewagt hatte, das anzuzweifeln, was heutzutage offenbar die Stelle Gottes eingenommen hat: Das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit.
Die jetzige Aufregung wurde ausgelöst durch einen Blogpost von Udo Vetter, und das Tabu, das hier gebrochen wurde, besteht ganz offensichtlich darin, dass Nadine Lantzsch ihre Kritik mit dem Thema der Prozesse gegen Strauss-Kahn, Kachelmann und Assange verknüpft hat und also die Perspektive der Geschlechterdifferenz ins Spiel brachte. Wenn irgendjemand bisher noch Zweifel daran hatte, dass eine sehr enge Verbindung besteht zwischen der Verteidigung des Rechtsstaats und offener Frauenfeindlichkeit in krassester Form, muss man nur mal die fast 800 Kommentare unter dem Vetter-Blogpost durchlesen.
Ich bin schon immer der Meinung, dass das Prinzip Rechtsstaatlichkeit nur schlecht bis gar nicht geeignet ist, um das Thema der sexuellen Gewalt befriedigend zu lösen, einfach deshalb, weil es sich hier in der Regel um gestörte Beziehungen handelt, während das Prinzip des Rechtsstaats gerade die Abwesenheit bzw. Irrelevanz von persönlichen Beziehungen voraussetzt [...].
Aber die Unvereinbarkeit zwischen Frauen und dem Prinzip des Rechtsstaats geht noch tiefer. Ganz objektiv ist das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit eines, das vor allem dazu erfunden wurde, um Konflikte unter Männern zu regeln: Von allen Inhaftierten in Deutschland sind lediglich 5 Prozent Frauen, bei den rechtskräftig Verurteilten sind es 16 Prozent. Was die schweren oder 'gemeingefährlichen' Verbrechen angeht, so betrifft das Rechtssystem also praktisch ausschließlich Männer. Man könnte es auch zugespitzt so sagen: Würde es nur Frauen geben, bräuchten wir keine Justiz. [...]
Da [...] bleibt nur eine Schlussfolgerung: Die Themenbereiche, um die es geht, wenn Frauen in zwischenmenschliche Konflikte über Richtig und Falsch, Gut und Böse involviert sind, werden nur zum Teil und quasi zufällig vom 'Prinzip Rechtsstaatlichkeit' abgedeckt. Es ist also durchaus nachvollziehbar und meines Erachtens auch notwendig, dass Frauen eine distanzierte Haltung zu diesem Komplex einnehmen.
[...] könnten wir nicht besser überlegen, inwiefern die Lebenspraxis von Frauen andere Regulierungs-, Bestrafungs- und Aussöhnungsmechanismen enthält, die vielleicht auch Anhaltspunkte dafür geben, die negativen Seiten der 'Männerjustiz' [...] zu bearbeiten? Das geht natürlich nicht, wenn das Bekenntnis zum Rechtsstaat quasi zur Vorbedingung für jede politische Diskussion gemacht wird.
[Das Problem liegt an der Fantasielosigkeit der Männer]: Sie können sich keine Alternativen vorstellen. Die einzige Alternative, die ihnen einfällt, ist das Mittelalter oder noch dunklere Zeiten - mit denen vermutlich absolutistische Diktatoren oder Adolf Hitler gemeint sind. [...]
Ein Hauptproblem des derzeitigen Rechtsstaatsprinzips: Das Absehen von jeder persönlichen Beziehung und die Fiktion, man könne Menschen 'als Gleiche' behandeln."[7]

References

  1. This refers to Eberhard Straub and the plot: Vom Ende der Gleichberechtigung. Frauen haben Männer längst zum Objekt ihrer Erziehung gemacht., Deutschlandradio on 1 July 2011
  2. The author refers to the acquittal in the Case Kachelmann and refers to: Fall Kachelmann: Vergewaltigung ist mit Objektivität nicht beizukommen
  3. 3.0 3.1 Medienelite: Temporär hassen und langfristig dagegen sein., Nadine Lantzsch on 6 July 2011
  4. This refers to Eberhard Straub and the plot: Vom Ende der Gleichberechtigung. Frauen haben Männer längst zum Objekt ihrer Erziehung gemacht., Deutschlandradio on 1 July 2011
  5. The author refers to the acquittal in the Case Kachelmann and refers to: Fall Kachelmann: Vergewaltigung ist mit Objektivität nicht beizukommen
  6. 6.0 6.1 LawBlog: Der Rotz, der unser Leben lebenswert macht, Udo Vetter on 12 July 2011
    Summary on WGvdL-Forum (Archiv 2)Das Wort zum Sonntag, Holger on 17 July 2011
  7. 7.0 7.1 Einige Gedanken zum Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, Antje Schrupp on 15 July 2011

External links