Information icon.png
!!! Welcome home, Billy Six !!!
Information icon.png International Conference on Men's Issues 2019 - ICMI in Chicago, Date: 16-18 August 2019, Venue: To announce yet! - Info[ext]
Logo-AVFM.png Sharing knowledge free of feminist indoctrination. After 119 days, Billy Six was released
from prison on 15 March 2019.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalism is not a crime!
The antithesis of feminist victim culture and hate ideology.
This wiki is in preparation: You want to edit? Clic here to join us!

Väteraufbruch für Kinder

From WikiMANNia
Jump to: navigation, search

Main PageInternetWeblinks → Väteraufbruch für Kinder


Main PageManMen's movementFathers' movement → Väteraufbruch für Kinder


Väteraufbruch für Kinder
Logo-VAfK.gif
Description Website
Slogan Allen Kindern beide Eltern
(All the children to both parents)
Available language(s) German
Launched unknown
Current status active
More info
Owner Rainer Sonnenberger
URL vaeteraufbruch.de

Väteraufbruch für Kinder e.V. (short Väteraufbruch, english: "Fathers Initiative for Children") has been founded in 1989 nationwide non-profit organization with the goal of equality of men in family law with headquarters in Frankfurt am Main.[1] The Federal association operates an extensive website, the chapter Halle organizes since 2002 a Familienkongress (family conference), the chapter Karlsruhe organized since 2006 demonstrations against human rights violations in German family law.[2]

"Denk ich an Deutschland in der Nacht,
bin ich um meine Kinder gebracht."
frei nach Heinrich Heine[wp] (Nachtgedanken)[3]
"Thinking of Germany at night
my children will be taken away and my right."
paraphrasing Heinrich Heine

Known members

Activities

The association Väteraufbruch für Kinder (VAfK) is represented in the "Platform for European Fathers" (PEF).[4]

Quotes

Demo vor dem Reichstag in Berlin: "Allen Kindern beide Eltern"
Franzjörg Krieg
Das Problem ist, dass von Müttern zu kleinen Rittern erzogene Männer, beziehungsweise opportunistische Männer, die ihr Mannsein darin erfüllt sehen, dass sie von Frauen gelobt werden, immer noch nicht das Sehen ohne Filter erlernt haben. Gesellschaftliche Realitäten können von den meisten Männern erst dann erkannt werden, wenn sie selbst davon negativ betroffen sind - beispielsweise im Rahmen einer Trennung von ihren Kindern. Dann erschlägt sie die Realität wie vom Blitz getroffen. Allen diesen Männern ist eines gemeinsam: Sie verzweifeln schlagartig an ihrem Glauben in den Rechtsstaat.[5]

Feminists are about:

  • üppige Zuweisungen von Steuergeldern auf allen Ebenen zugunsten von reinen Fraueninteressen
  • den Erhalt von gut dotierten attraktiven Frauenförderposten
  • den Erhalt des pauschalen Opferstatus für alle Frauen
  • den Erhalt der pauschalen Täterzuweisung an alle Männer
  • den Erhalt der dadurch rechtswidrig auf politischer Ebene eingehandelten Bevorzugung von Frauen im Straftrecht
  • den Erhalt der grundgesetzwidrig politisch erschlichenen Umgehung der Unschuldsvermutung bei Vorliegen eines Gewaltvorwurfes einer Frau gegen einen Mann
  • den Erhalt der Frauenhäuser in ihrer ideologisch begründeten heutigen Form
  • den Erhalt der Bevorzugung von Müttern in familiengerichtlichen Auseinandersetzungen.[5]
  • lush allocations of tax money at all levels in favor of pure of women's interests
  • obtaining well-endowed attractive woman conveying items
  • obtaining lump victim status for all women
  • obtaining lump-sum allocation offender to all men
  • obtaining thereby unlawfully been negotiated at the political level priority for women in Straftrecht
  • the preservation of unconstitutional political fraudulently circumventing the presumption of innocence in the presence of a violent accusation of a woman against a man
  • the preservation of women's shelters in their ideologically justified present form
  • obtaining the favor of mothers in family court disputes.[5]

Interview

VAfK auf dem Kirchentag
Mit welchen Sorgen wenden sich Väter an Sie, die ihren Kindern nicht Papa sein können?
Franzjörg Krieg: Meist ist es die Komplexität einer ausweglosen Situation, die dafür sorgt, dass auch Männer, die ansonsten in der Lage sind, ihre Probleme selbst zu lösen, sich nun Hilfe suchen. Ein großer Teil von Vätern wurde von der Trennung völlig überrascht und ist arglos in diese Situation getappt, weil sie sich vorher nie mit den Konsequenzen einer Vaterschaft unter den bei uns herrschenden Bedingungen auseinandergesetzt haben. Oft hat die Mutter die Trennung im Hintergrund detailliert vorbereitet und den überraschenden Auszug mit dem Kind sorgfältig geplant. Immer wieder kommen Väter abends von der Arbeit nach Hause und die Wohnung ist leer geräumt.
Wie sieht es in einem Mann aus, dem von heute auf morgen der Bezug zu den Kindern genommen wird?
Krieg: Kindesentzug ist grausame Folter. Die Tatsache, dass die Mehrheit der obdachlosen Personen Männer sind oder dass die Suizidrate von Männern nach Trennung oder Scheidung achtmal so hoch ist wie bei Frauen nach einer Trennung, verdeutlicht die Dimensionen. Ich habe die Gewalt, die mir angetan wurde, nicht mit Selbstzerstörung gekrönt, sondern habe eine konstruktive Orientierung gefunden, indem ich mir die Veränderung der gesellschaftspolitischen Verhältnisse zur neuen Lebensaufgabe machte.
Aus diesen Erfahrungen heraus haben Sie sich in dem 1989 gegründeten und bundesweit aktiven Verein "Väteraufbruch für Kinder" (VAfK) engagiert und im Jahr 2001 die Kreisgruppe Karlsruhe ins Leben gerufen. 240 Mitglieder hat die Gruppe mittlerweile und ist die am schnellsten wachsende. Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?
Krieg: Es ist ein deprimierendes Zeichen, dass allein meine Gruppe in Karlsruhe während der letzten zehn Jahre über 500 Beratungstreffen mit insgesamt rund 6000 Betroffenen abgehalten hat, und dass wir mehr als 1300 Neufälle zu beraten hatten. Ein gutes Zeichen hingegen ist die Leistungsfähigkeit des Vereins, der seit Jahren einen Arbeitsaufwand von mindestens zwei Vollzeitstellen an ehrenamtlicher öffentlicher Beratungsleistung erbringt - und das bisher ohne jede Förderung aus staatlichen Mitteln.
Welche Hilfestellungen können Sie Vätern geben, die ähnliches durchleben wie Sie?
Krieg: Es ist nicht möglich, allein gegen Beton anrennen zu wollen oder Don Quijote[wp] zu spielen. Da es sich nicht nur um persönliche Schicksale handelt, sondern ein System struktureller Gewalt gegen Väter die Ursache der Misere ist, müssen die bestehenden Spielräume intelligent genutzt werden. Das geht in einem Bereich, in dem der Betroffene tief emotionalisiert und existenziell bedroht ist, nie allein. VAfK nimmt das Motto "Allen Kindern beide Eltern" ernst und hat Instrumente entwickelt, aus den schlechten familienrechtspraktischen Gegebenheiten das Optimum herauszuholen.
Und zwar?
Krieg: Wir verwirklichen im VAfK Karlsruhe das umfassendste Hilfekonzept, das innerhalb des VAfK bundesweit umgesetzt wird. Neben der Beratung in vielfältiger Form bieten wir die Begleitung bei Umgangsterminen oder zu Behörden, Hilfe bei Schriftsätzen, Coaching vor Terminen beim Jugendamt, vor Gericht oder im Rahmen eines Gutachtens, setzen mediative Vorgehensweisen um und bieten die Begleitung zu Verhandlungsterminen beim Familiengericht in Sachen Umgang und Elterlicher Sorge.
In einer Gesellschaft, die in vielen Feldern noch als männlich dominiert wahrgenommen wird, fehlt ausgerechnet den Vätern die Lobby?
Krieg: In Jugendämtern oder auf Richterstühlen eifern oft Männer darum, die ritterlichsten Feministen zu sein. Klare gesellschaftspolitische Analyse, politisches Bewusstsein und empathische Fürsorge ist unter Männern katastrophale Mangelware. Außerdem haben in der Politik als Folge einer gelungenen Geschlechterpolitik die Frauen bestimmte Felder belegt. Darunter befindet sich alles, was um das Thema Familie kreist. Die beiden Ministerien, die schon seit vielen Legislaturperioden von Frauen geleitet werden, sind das Bundesfamilien- und das Bundesjustizministerium. Die Belange von Vätern befinden sich genau im Schnittpunkt der Wirkungsbereiche dieser beiden Ministerien. Im Namen des "Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend" kommen Männer zwischen 18 und 65 überhaupt nicht vor. Eine Einbeziehung der Probleme von Jungen und Männern wurde erst in der letzten Koalitionsvereinbarung zum ersten Mal formuliert.
Kürzlich hat der Bundesgerichtshof das Recht von Männern gestärkt, denen von der Mutter ein Kind untergeschoben wurde. Mütter müssen den Namen des biologischen Vaters künftig nennen. Eine Entscheidung in Ihrem Sinne?
Krieg: Seit etwa zwei Jahren erhalten wir Väter aus der Politik zunehmend positive Lösungen in Teilaspekten. Es fallen Zinnen in den Mauerkronen der einseitigen Bevorzugung von Müttern in der Familienrechtspraxis. Es ist einfach eine Ungehörigkeit, wenn eine Mutter als einzelne Staatsbürgerin völlig subjektiv das Ausmaß an Recht definieren darf, das ein Vater als weiterer Bürger desselben Staates zugewiesen bekommt.[6]

Criticism

Quote: «Der VAfK ist der größte deutsche Verein, der sich dafür einsetzt, dass allen Kindern beide Elternteile erhalten bleiben. - Besonders konsequent ist er dabei aber nicht.» - H.-Norbert[7][8]
Quote: «"Väteraufbruch für Kinder" ist schon ein schlau gewählter Name für so eine INITIATIVE. Es scheint sich tatsächlich also nicht um einen "Väteraufbruch für Väter" zu handeln, weil: Die Väter wissen selbst haargenau, dass ein Vater erst dann berücksichtigenswert ist, wenn er das, was er tut, für seine Kinder tut - und auch dann bloß vielleicht. Das Versteckspiel geht also so: Die Väter wollen zwar ihre Kinder, aber sie müssen sagen, dass die Kinder ihre Väter wollen, damit es nicht so aussieht, als hätten erwachsene Männer irgendwelche Wünsche im demokratischen Wunschkonzert. So rechnet Vater sich Chancen aus: Über den Willen des Kindes zur Wunscherfüllung für den Vater.
"Väteraufbruch für Kinder" heißt also: Dass ihr für Väter nichts übrig habt, geht ja voll in Ordnung (was wiederum impliziert, dass diese aufbrechenden Väter für Kinder für sich selbst nichts übrig haben), aber ihr könnt doch DEN KINDERN nicht die Väter vorenthalten!? Wenn diese INITIATIVE (ich liebe dieses Wort, das den Linken hinter dem Vater demaskiert) also bei aller väterlichen Selbstverachtung wenigstens noch einen Funken Ehrlichkeit transportieren würde, dann müsste sie "Kinderaufbruch für Väter" heißen. Heißt sie aber nicht. "Väteraufbruch für Kinder" hieße ja auch: Wir wollen DIENEN (unseren Kindern)! Tatsächlich ist aber gemeint: Wir wollen Rechte!
Deswegen ist "Väteraufbruch für Kinder" schon in der Namensgebung von typisch linker Verlogenheit.» - Max[9]
Quote: «Der VAfK ist harmlos (von engl. harm = Unheil). Wer harmlos ist, den ignoriert man und lacht ihn aus. Wie eine Seifenblase eben. Weil es wirklich lächerlich ist.» - Joe[10]

Literature

More PDF documents from Väteraufbruch für Kinder Schwaben (deposited on "Web archive WikiMANNia")

Lectures

References

  1. Väteraufbruch für Kinder e.V.: Impressum
  2. Grußwort von Franzjörg Krieg auf der Kundgebung 2010 in Karlsruhe
  3. Ein Vater gibt auf
  4. Väterpolitik: Europäische Väterplattform gegründet, October 27, 2011
  5. 5.0 5.1 5.2 Franzjörg Krieg: Die "Schlacht um Goslar"
  6. Interview (gekürzt) aus: Badisches Tagblatt vom 23. Dezember 2011
  7. WGvdL-Forum (Archiv 2): H.-Norbert on 19. August 2012 - 11:18 h
  8. VAfK: Stiefkindadoption
  9. Max: Wort zum Sonntag (Webseite geschlossen!)
  10. WGvdL-Forum: Joe on 27. November 2012 - 16:24 h

See also

External links